« 1 « Home » 3 »
Gute Züge. Verfolgung in Nimes. Der beste Crêpe der Welt.
|° Kapitel Zwei
 
 

Di., 8.8.00 9:00 Hendaye am Strand

(23:27) immer noch am Strand

beim Lager einräumen
zu dunkel zum Schreiben (sehr unleserlich!)

Mi., 9.8.00 (Zeitangabe fehlt) Hendaye Bhf. im TER nach Bayonne16 (in Ledersitzen mit zurückklappbarer Lehne)

(TER = Train Express Régional)

OK, gestern haben wir als erstes einen Campingplatz gesucht. Davon gibt es hier ca. 5-8 Stück. Wir waren bei dreien und die waren voll. Dann haben wir den ganzen Tag am Strand rumgesessen und die Sonne "beglückte" uns. Es ist eigentlich nicht sooo heiß, aber die Sonne brennt. (Anm.: Coole Mädels hier im Zug.) Übernachten wollten wir auf einem Felsenhügel etwas abseits, dieser war aber als Naturschutzgebiet mit striktem Zeltverbot ausgewiesen und Heringe hätten wir sowieso nicht in den Felsboden bekommen. Außerdem hat uns dort so ein verrückter alter Spanier angelabert. (Hendaye liegt nur ungefähr zwei Kilometer von der französisch-spanischen Grenze entfernt.) Trotz mehrmaligen Erklärens, dass wir kein Spanisch können, unsererseits, und seinerseits, dass er nur Spanisch kann, redete er pausenlos auf uns ein.
Letztendlich haben wir dann auch den Rest des Tages am Strand verbracht, haben uns Nudeln mit Maggi Tomatensuppe gemacht und uns von einer frz. Gruppe Jugendlicher mit frz. Chansons in den Schlaf wiegen lassen. (Anm.: Das wird ja immer besser hier im Zug! (Was habe ich damit wohl gemeint...)) (Gleich sind wir in Bayonne, dann werden wir mal weiter sehen. Vielleicht geht es hinein in die Pyrenäen oder zum Pilgerort Lourdes. "Schaun mer mal")(Man merke: Ein TER (Train Expr. Regional) reist sich bequem, mit großzügigen Ledersitzen, luftigen grß. Fenstern und - Tunnel (Da wurde es dunkel!) - und anderen "luftigen" Gestalten! So, jetzt sind wir da - LIVE Ende)
Das "LIVE" stand seit dem vor jedem LIVE-Eintrag, wird hier aber, genauso wie die Umklammerung, weg gelassen. Dafür ist es ja farbig markiert. - Sechs Klammern im vor-vorhergehenden Satz, hmm.

So, nur 3 Minuten später sitzen wir in einem TER geringfügig neuerer Ausführung Richtung Toulouse17, unser Ziel ist noch unbekannt. Die Sitze sind ähnlich bequem, am Vordersitz ist ein Tisch mit Getränkehalter und ein Netz. Jeder hat eine Leseleuchte. Außerdem ist der Wagen klimatisiert, was mir persönl. nicht so gefällt.

(Anm.: Vom Mo-Di haben wir übrigens im TGV Paris Montparnasse - Hendaye(-Irún) übernachtet. Eigentlich unerwartet unbequem.)

(18:05) Wir fahren durch Lourdes und fühlen uns gereinigt.
(18:25) Kann man Zug-Leitungswasser trinken?!

Wir fahren an den Pyrenäen vorbei. Die Landschaft ist hier ziemlich deutsch aber ganz nett anzuschaun'. Die Orte haben komische Namen. Schräg hinter uns trägt jemand Nagellack auf. (Wahrscheinlich eine Frau..) Es riecht streng. Wir machen Fotos von Bahnhöfen und Mitfahrern. (Von Bahnhöfen??) Auch der Zug an sich ist schön. (Ach so!) Ich schreibe kurze Sätze. (...) Neben mir sitzt eine Italienerin (vielleicht), hinter mir ein frz. Pärchen, im Abteil ein komischer lüsterner Ich-setze-mich-neben-eine-Frau- nach-der-anderen-während-sie-schläft-Typ. Sieht aus wie ein Bauarbeiter. (Oh, sorry! Nein im Ernst, es war wahrscheinlich ein Schwarzfahrer, jedenfalls komme ich später darauf zurück.) Die Italienerin schreibt Briefe, das Pärchen stößt mit beiden Köpfen gegen meinen Sitz!?!? (Anm.: Was heißt "süß" auf Frz.?) (Weiß ich im Moment auch nicht.) Der Schaffner erinnert mich an jmd..

Im Buch folgt jetzt eine "Kreativ-Seite". Kann maximal als Scan geliefert werden.

Do., 10.8.00 (21:47) im Zug Nice-Genéve22

Erst einmal dazu, was gestern noch passiert ist. Also in Toulouse angekommen, haben wir uns spontan entschieden gleich Richtung Nimes18 zu fahren. In Nimes sind wir gg. 0:30 angekommen, als uns sofort von einer Bahnangestellten offenbahrt wurde, dass der Bhf. über Nacht geschlossen würde. (Gehe erstmal Zähne putzen.)
So geschah es, und wir standen plötzlich auf der Straße. Erst wollten wir einen "Zeltplatz" suchen, aber an der Nimer Hpt-Straße war es eher unheimlich, zumal uns auch noch der Typ, der im Zug nach Toulouse die Italienerin belästigt hatte, gefolgt war und mir am Nimer Bhf. einen Schluck Wasser abbettelte. Also gingen wir wieder zurück zum Bhf., wo schon eine Gruppe Spanier oder Portugiesen ihr Lager aufgeschlagen hatten. Der besoffene Typ war auch noch da, und schlief dann über Nacht auch immer in unserer Sichtweite - das war ziemlich beunruhigend. Wir legten uns mit den Isomatten (die übrigens 9,- DM bei Conny's Container gekostet haben) dazu, und versuchten zu schlafen. Bei mir blieb es beim Versuch. Die Portugiesen spielten Gitarre und sangen, was die Zeit etw. schneller vergehen ließ (u.a. "Creep" v. Radiohead). Gg. 2:30 wurde der Bhf. wieder geöffnet (In der Bahnhofshalle fand ich auf der Treppe dann auch noch etwas Schlaf) und gg. (ich muss lügen) 5:30 fuhr ein Zug Richtung Nizza19. Den nahmen wir. Es war ein Nachtzug (mit 2 Güterwagons (Jan sagt zwar, es handelte sich um PKW-Transportwagen. Aber später auf der Tour sah ich tagsüber nochmal einen Personenzug mit vorangestellten Güterwagons.)) und er war voll. Nach einiger Suche fanden wir noch 2 einzelne Sitzplätze und ließen uns im Halbschlaf (es war ziemlich kalt wg. der Klimaanlage und die "Sessel" waren extrem unbequem) bis Cannes kutschieren.

Es folgte ein Notizeintrag:

12125002 ! Mt. Blanc télépherique Reservation

12.8.00 (20:55) im Zelt in Chamonix

Cannes war eigentlich nicht so besonders, das einzig sehenswerte war das Festivalhaus. Mit einem Kleckerzug20 (durch alle Bhf.) sind wir am Nachmittag nach Monaco (Monte Carlo). Schicker Bhf. Am Casino wollten wir uns in das Grand Hotel*****L einbuchen. Aber dann ist das ganze Geld für eine Prada-Tasche draufgegangen. Der Rest reichte nur noch für einen Crêpe. Den besten Crêpe der Tour. Jan: "Ich musste fast kotzen."
In unserem kleinen Originaltagebuch haben wir gerade die 23. Seite erreicht. - Nur mal so, zur Info!
"Ein gutes Bier braucht 7 min, ein schlechter Crêpe auch." So war wahrscheinlich das Motto der lasziv in Unterwäsche backenden Aushilfskraft in der Crêperie.


 
« 1 « Home » 3 »