« 3 « Home » 5 »
Volkszählung in Rom. Wo ist der Berg? Policia in Bologna.
|° Kapitel Vier
 
 

15.8.00 (16:30) im Zug Rom - Napoli31 30°C im Schatten

Kurze Zugübersicht Chamonix - Rom
Chamonix - St. Gervais25
St. Gervais - Aix-les-Bains26
Aix-les-Bains - Modane27
20.20 Modane - Torino28
Torino - Genova29
0:53 Genova - Rom30 6:50 (ca.)

Das war für mich - zur Übersicht.

Seit heute früh waren wir also in der ital. Hptstadt, die sich z.Zt. absolut im Ausnahmezustand befindet. Von heute (15.) bis zum 20. wird irgendein kirchliches Jubiläum zelebriert. Das bedeutet, das Hundertschaften von wildgewordenen jugendlichen Katholiken (genau, es sind kirchl. Jugendtage) singend, mit Wimpeln und Fahnen vom Bhf. Richtung Vatikan marschieren. Später erfuhren wir aus einer italienischen Tageszeitung und natürlich hier zu Hause, dass es sich um die internationalen katholischen Weltjugendtage handelte. Das Fest der ca. 1,5 Millionen Jugendlichen wurde sogar als das "katholische Woodstock" tituliert. Ich denke, das kommt dem ziemlich nahe ;-) Dort (im Vatikan) wurden uns Atheisten Heftchen mit den 10 Geboten und anderen Weisheiten sowie Bibelauszüge zugesteckt. Mit Verlaub, für mich war Rom - und das bei diesen luzifermäßigen Temperaturen - die Hölle. Unendlich fröhliche und sich liebende Chöre empfanden das offensichtlich nicht so. Da wir beide zum erstenmal in Rom waren, war Sightseeing natürlich obligatorisch. Das Koloseum (Steht nicht im Wörterbuch - Duden grad' nicht bei der Hand..) fand ich ziemlich klein und nicht sonderlich beeindruckend. Das Pantheon haben wir fotografisch registriert. Dann sind wir mittags herumgeirrt, um die Spanische Treppe zu finden.
Unsere Siesta fand auf der Treppe vorm Parlament statt, die sowieso viel schattiger und ruhiger (Kirchenchöre) als die Spanische welche war, wie wir später merkten.
Das Essen (Pizza, Eis, McDonald's) ist im Vgl. zu Frkreich angenehm günstig obwohl für einen kleinen Snack schon mal ein paar Tausender draufgehen - man gönnt sich ja sonst nichts.
Was uns noch aufgefallen ist: die römischen Polizisten werden von der Metro gesponsort, denn, fragt man sie nach dem Weg, fällt als erstes das Wort Metro. Sie sei ja so bequem und schnell. Ja, aber nicht für Strecken, die man auch im 15-min-Fußmarsch bewältigen kann. Sonst sind die Policemen aber nett und auskunftsfreudig. Da bin ich doch glatt gewillt, über eine DB-Greencard für röm. Polizisten einführen zu lassen...
Mysterium: entweder wird in Italien gerade eine Volkszählung durchgeführt oder es hat irgendetwas mit den verda..(oh) Jugendjubiläumkirchenfeierwoche zu tun, jedenfalls tragen mind. 80% (ungelogen) aller Leute in Rom einen Umhängepass in Folie am blauen Band um den Hals.
Das sah extrem lächerlich aus und vermieste uns den ganzen Rombesuch. Ich hoffe die Beweisfotos werden was.

Jemand, der aktiv an den Feiertagen teilgenommen hat, und dass hier liest, wird gebeten, mit mir in Kontakt zu treten, um einige weitere Fragen zu dem Vorgehen vom 15. bis zum 20. August 2000 zu klären.

(18:26) Die frz. SNCF ist sympathischer. Wir fahren gerade durchs ital. Ödland nach Neapel.

17.8.00 (7:57) im IC (Salerno) - Pompeij - Milano33(zwei Tage später)

Gerade noch einen Sitzplatz in einem Abteil (zwar Raucher, aber naja) abgefasst. Hier sind 80% der Plätze reserviert.

(Notiz) Eva 0174-******* (Datenschutz!)

So, zurück nach Napoli. Dorp haben wir uns am Bhf.-Stand Pizza geholt und sind um 20:56 mit dem Zug nach Pompeij gefahren. Historisch und nah am Vesuv - so waren die Attribute, die wir mit Pompeij in Verbindung brachten. Bevor wir da waren.
Gg. 21:30 kamen wir an, und machten uns - nach Auskunft eines Taxifahrers - auf die Suche nach einem Zeltplatz. Der erste auf unserem Weg war "Camping Pompeij", ein besserer Parkplatz (wieso besserer?), das war uns zu diesem Zeitpkt. egal. 23,-/Nacht war OK. Die Platzanweisung des Wärters war mit 2 Handbewegungen nur wenig aussagekräftig und so schlugen wir unser Zelt prompt auf dem Parkplatz einer frz. Familie auf, die das aber glücklicherweise relativ gleichgültig hinnahm und ihr Auto woanders hinstellte. Beim Duschen und Zähneputzen irritiere mich der Geruch des Leitungswassers. Jan (Ch-Leistungskurs) stellte fest, es würde an den alten Bleirohren liegen, und empfahl, das lieber nicht zu trinken (Danke!). Die Nacht war (zwischen Bahngleisen und der Autobahn) teilweise etwas laut, aber doch erholsam.
Wie wir feststellten, lag unser Platz nur 100m von den Ausgrabungsstätten entfernt. Bei mind. 30°C und einem wolkenlosen Himmel stürzten wir uns ins touristische Gewühle - bis zur Kasse: eigentlich wollten wir uns als unter 18-jährige EU-Bürger kostenlos einschleichen, aber da hätten uns die Passports einen Strich durch die Rechnung gemacht, umd 8,- waren uns für - mit Verlaub - ein paar Ruinen einfach zu viel. Also zogen wir ab, um das Stadtzentrum Pompeijs zu besichtigen. Was wir dort fanden waren - neben der recht hübschen Kirche und der Springbrunnenanlage im Stadtkern - unzählige "Bar Pizzeria Ristorante Touristicos", die einen, meist durch winkende Opas an der Tür, zum Essen animieren wollen. Bei einem konnten auch wir nicht mehr widerstehen und dinierten für 17.000L "Fettucini Bolognese". Dann war es ca. 13:00 und die große Hitze und die grß. Langeweile begannen. Schatten suchen und winkende Opas abwimmeln waren unsere Hpt.tätigkeiten bis wir uns zur Siesta an den Straßenrand setzten.
Später gingen wir in den ansässigen Großsupermarkt und kauften uns Verpflegung für die heutige Fahrt und etwas zum Abendbrot. Da Maggi hier noch nicht expandiert ist, griffen wir zu ordinärem Tomatenmark. Die Nudeln hatten wir in einem Privatladen für nur 1000L (1,-) pro 500g erstanden - echt billig!
Auf dem Zeltplatz schwitzten wir, langweilten uns, beobachteten einen Casanova, verfluchten Hunde und vermissten Japaner.
Um 18:30 wurde Essen gemacht: viel zu viel Nudeln (die nach und nach aus dem Topf fielen) und Tomatenmarkwasser-Soße - bäh. Trotzdem haben wir den Hunden nichts abgegeben.

Frage: Wo und wann lernt man am häufigsten Deutsche kennen?
Antw.: Beim Abwaschen!
So geschah es auch dieses Mal, als wir gerade auf den Frauen-WCs (da stand halt als einzigstes "Trinkwasser" drüber) unser Geschirr reinigten:
Eva (14) aus Kross bei Eisenberg in Thüringen, unterwegs im Caravan mit ihren Eltern. Bis gestern Abend wusste ich gar nicht, wie schlimm es sein muss, im Caravan zu reisen. Jeden Abend ein weiches, warmes Bett. Eine schrecklich hygienische Dusche und ein Klo mit Toilettenpapier - ein Grauen. Wie gut haben wir das schon in unserem weitläufigen und luxuriösen Zelt. Wenn dann noch Fahrräder am Caravan hängen, mit denen man zum Supermarkt fahren muss...
Mit einer Tüte Studentenfutter (Die ess' ich gerade zum Frühstück (9:01)) machten wir es uns bequem und quatschten bis um 23:00. Dann begaben wir uns in unser gemütliches Zelt, das als besondere Zugabe von einem Hauch "Odeur Pisse et Ûrine" umgeben wurde. Irgend so ein Idiot konnte nicht bis zur Grube warten, um seinen Caravan zu entleeren, sondern musste es auf der Straße vor unserem Zelt machen.

Heute früh haben wir verschlafen. 6:30 statt 5:45 aufgestanden. Der IC fuhr 7:21 ab Pompeij. Vom Campingplatz bis zum Bhf. (1,5km) wurden wir von 2 bis teils 4 streunenden Hunden begleitet. Wahrscheinlich waren die vom Uringeruch angelockt worden, den unsere Sachen über Nacht aufgenommen hatten.

(10:14) Zwischenstopp 5min in Rom

(12:56)Wo sind wir? Der Zug wird voller. Ein ganz tolles altes Ehepaar enters our Abteil. Neben uns im Gang sitzen 2 girls from the USA, probably. (Xtreem LIVE: Jan geht auf's Klo - viel Spaß.)
Meine Nutella™-Packung hat sich vorhin (Extrem unleserlich) geöffnet und hat das Tagebüchlein etwas beschmutzt.
(13:05)Die Ami-Girls (eine davon) schreibt auch gerade Tagebuch, aber ich schreibe schneller. Ich weiß gar nicht, was die schreibt, mir fällt z. Zt. überhaupt nichts Informatives, Aktuelles oder Aufregendes ein. (13:08) Sie überlegt, nein, jetzt schreibt sie wieder - Ich hol' sie noch ein - Scheiße schreibt die schnell. - Schon eine halbe Seite. Aber sie schreibt größer. Sie schreibt blau - ich schreibe schwarz. Sie hat einen Block, ich habe ein Buch...Hilfe, ich kann nicht mehr...
(13:12) Jan macht sich zum Klops des Abteils. Er benützt Kraftausdrücke. Jan: "Das ist ja 'ne Frutte..."
Anm.: Ich hasse Tunnel.
(13:14)Sie schreibt immer noch - ich genieße die Landschaft. Jan ist orientierungslos. Jan hat sich gestern "nur ein bißchen feucht gemacht." (bisschen). (Was sollte das denn heißen??)
(13:16)Alle im Abteil essen Brötchen, nur nicht Hagen, dem knurrt der Magen. (*heulvorlach*)

(Notiz) Smeja - Power is nothing without control.

(13:23) Jan klopft gg. die Scheibe. Billy Boy schaut sich die Amis an.

And if you're goin' to San Francisco
You should ... flowers in your h~~~ (Nicht entzifferbar.)

Psychic spys from China try to steal your minds elation
And little girls from Sweden dream of silver screen quotation
And if you want these kind of dreams it's Californication. Yo.

(13:31) Eben war die 3. Fahrscheinkontrolle hier im Zug. Der Typ behauptet, wir müssten IC-Zuschlag bezahlen. 26.000L. Wir haben protestiert, weil wir 1. in Pompeij zugesichert bekamen, wir könnten umsonst fahren und weil uns 2. schon vorher 2 Leute kontrolliert haben - und zwar ohne Beanstandungen. Toll. Naja, schun 'mer mal. Im Bologna ist Policia - oder so was ähnliches habe ich verstanden. OK!


 
« 3 « Home » 5 »