« 4 « Home » 6 »
God save Queen. Wir sammeln "Miles" in Mailand. Nachtzüge, derb beschrieben.
|° Kapitel Fünf
 
 

18.8.00 (17:21) im Zelt in Peschiera del Garda

In Bologna haben wir vorsichtshalber den IC verlassen und von dort den nächsten Zug34 nach Milano genommen. Der Vorfall hat uns Gott sei Dank nur eine Stunde gekostet. Dann sind wir noch 1½h bis hierher gefahren35und uns im Gardasee erfrischt. Es sind eine Unmenge von deutschen hier in der Gegend. Der Platz ist OK aber etwas groß und unpersönlich. Gestern abend haben wir bis 3:00 im Zelt diskutiert. Hier fahren alle Fahrrad und der Platzwart ermahnte uns zur "silencio".
Unsere Nachbarn (ital. Jugendl. und Dauercamper) hören laut Greenday und Blink 182. Heute waren wir in der Stadt und wollen jetzt Hack(fleisch) zum Abendbrot holen.

19.8.00 (13:39) auf dem Zeltplatz

Es ist warm. Um 13:45 gehen wir uns abmelden und bezahlen. Gestern abend gab es doch kein Hack, sondern "nur" Nudeln mit ziemlich leckerer Fertigsoße. Unsere Nachbarn hören gerade wieder Blink 182, davor eine Stunde Queen! Wir überlegen, was wir heute den ganzen Tag machen, bis unsere Zug nach Nizza gg. 1:00 nachts von Milano losfährt.
Ein Camper kam mit einem Jaguar hierher!

(15:12) Wir sitzen auf einer Parkbank und machen (wie jeden Tag hier in Italien) Siesta. Es ist schattig aber laut durch eine naheliegende Durchfahrtsraße. In der Mitte des Parks steht ein Wasserspender der derzeit stark frequentiert ist. Was uns in diesem Touristenort auffiel und nervte sind "fliegende Händler" meist asiatische oder afrikanischer Abstammung. Die laufen mit Körben voll Pokémonweckern und Pikachufiguren, die hüpfen, mit den Augen leuchten und Lärm machen, durch die Gegend und labern einen ständig an.

Sonst war es ganz nett hier. Gestern abend waren die Restaurants und Cafés proppevoll und im Zentrum war richtig Stimmung.

Gegenüber haben sich gerade ein Typ und seine Oma (oder Mutter) hingesetzt. Er hat eine Schachtel mit raschelndem Inhalt in der Hand. Entweder muss er Tabletten nehmen, oder die beiden konsumieren Drogen. Sie stehen auf und gehen.

Im Originalbuch sind wir gerade auf Seite 43. Es folgen zwei Kreativseiten.

(21:40) Peschiera - Milano36
Milano Centrale - M. Lambrate37
M. Lambrate - M. Centrale38
Wiedermal ein paar Gedächtnisstützen...

20.8.00 (12:01) Siesta auf einer Parkbank in Nizza

Keine Lust, etw. zu schreiben.

(19:36) im Zug Nice - Paris43noch im Nizzer Bhf.

Gestern hatten wir Langeweile oder - ich weiß es nicht! Jedenfalls hatten wir geplant, mit einem Nachtzug um 2 Uhr irgendwas von Milano nach Nizza zu fahren. Weil wir aber bereits um 14:00 am Zeltplatz auschecken mussten und Peschiera auch nicht gerade ein Ort zum 11 Std. Verweilen ist, überlegten wir uns, gg. 18:00 Richtung Milano36 zu fahren und uns noch etwas das Nachtleben dort anzuschauen. Es blieb jedoch bei dem Vorhaben. Denn als wir in Milano Centrale ankamen, stand unser Nizzazug auf keinem Fahrplan - hmm. Gott sei Dank hat Milano ja mehrere Bhf, und wir nahmen den nächsten beliebigen Zug un eine Station zurück nach Milano Lambrate37 zu fahren. Auch dort keine Spur von unserem Zug Richtung Frankreich. Der Bhf. lud auch nicht gerade zum Bleiben ein - der nächstbeste Zug brachte uns zurück nach M. Centrale38. Es blieb uns noch eine Möglichkeit: wir hatten genügend Zeit und waren uns zu 99,9% sicher, dass der Nizza-Express auf jeden Fall von Peschiera del Garda fahren würde. Wir nahmen zwar nicht den nächstbesten, aber den Zug, der uns - zum dritten Mal auf unserer Tour - dieselbe Strecke beförderte, diesmal zurück Richtung Gardasee39. Um 22:50 kamen wir dort an, aßen unser Henkersmahl - äh - Abendbrot (lecker Kuchen) und fanden uns letztendlich 2½h später im Nachtzug40 an die Côte d'Azur wieder. Wir drängelten uns zu viert in einem Liegewagenabteil - doch schon in Milano (ja, der fuhr doch da lang, aber Bhf. Garibaldi...) stieg jmd. aus und wir schliefen relativ bequem und ruhig bis in den Morgen. Früh kam der Schaffner und schrie uns praktisch aus den Betten. Keine Ahnung warum...

(22:45) Ich hasse Nachtzüge! Obwohl, wir haben gute Plätze (leider direkt an der Tür). Wie immer knackevoll - teilw. ganz nett.

21.8.00 (2:31) immer noch im Zug nach Paris

Wir fahren gerade durch Lyon. Hier tobt ein Bilderbuchgewitter und es gießt wie aus Kannen. Der Nachtzug ist saumäßig unbequem!!!

(4:03) Ich hoffe es wird bald hell draußen. In diesem abgef***ten (...) Teil mach ich eh kein Auge mehr zu. Es ist - wie immer arschkalt, wegen der Klimaanlage. Es ist laut, weil irgendwelche Leute, die auf dem Gang pennen müssen, die Tür entriegelt haben. Außerdem nerven ständige Hydraulik-zisch-Geräusche.
Wenn ich so etw. hier öfter machen müsste, würde ich nur noch 1. Klasse buchen - scheiß' (Tschuldigung) auf das verdammte Geld. Jede Sekunde Schlaf mehr ist es wert. Nur noch 3 Std. Draußen rauschen in laternenorange getünchte Städte vorbei. Teilweise sieht man grß. rot-grüne Leuchtreklame.

Diese Klappsitzabteile sind eigentlich eine total Fehlkonstruktion. Allein schon die Fenstervorhänge: ohne jede Halterung hängen die da rum und bammeln einem entweder an den Füßen oder im Gesicht rum. Außerdem braucht man die nachts eh nicht. Der Mülleimer hängt in Kniehöhe, und somit total störend im Weg. Dazu ist er aus Metall und - dank der Klimaanlage - total kalt, genau wie die Eisenteile am Sitz (Armlehnen etc.).
Apropos Frostanlage: die hat ihren Lüftungsausgang genau am unteren Fensterrand in Schulterhöhe. Lehnt man sich mit dem Kopfkissen also gg. das Fenster, was eigentlich eine relativ angenehme Position ist, bekommt man den kalten Wind genau auf die Stirn oder ins Ohr geblasen - toll.
Allein die Sitze an sich sind totaler Humbug: viel zu schmal und die Kopfstützen bringen - jedenfalls mir - überhaupt nichts. Es ist jetzt 4:30 und der Himmel erötet sich schon - das ist pure Erdrotation - LIVE!
Wir fahren gerade in eine größere Stadt ein, die Straßen sind naß. Vorgestern stand in der Zeitung, dass für Paris Gewitter vorausgesagt sind. - Wir halten! Ich habe keine Ahnung, wie das hier heißt. Vielleicht Portiers?! (Das liegt ganz woanders!)

(4:35) Dijon!
Mir fällt ein, dass es der erste Regen heute Nacht seit über einer Woche ist. Seit Samstag Abend (oder Freitag) in Chamonix hatten wir jeden Tag 30°C, mind., und so gut wie keine Wolken.

(4:43) Im Flur zwängt sich das Pärchen jetzt zu zweit in einem Schlafsack - oder versucht es zumindestens. Mir ist etwas kalt, aber solange ich nicht versuche zu schlafen, ist es OK. Ich schaute der Sonne selten mit so einer Vorfreude entgegen, wie in diesem Moment. Aber das dauert noch.
(4:47) Eine Frau kommt gerade mit einer - vermutlich - "geliehenen" Zudecke aus dem Nachbarabteil (1.Kl.) wieder.
(4:50) Wie man an den Zeitnotizen erkennen kann, zieht sich diese so dahin.

Nach all diesen Beschwerden über den Nachtzug, setze ich als Entschädigung einen Link auf die Site des (eigentlich guten) französischen Bahnunternehmens: www.sncf.fr


 
« 4 « Home » 6 »